Mentalfeldtherapie

Mentalfeldtherapie

MFT steht für …

Mentalfeldtherapie. Die MFT bietet die Möglichkeit Ängste, Phobien, Süchte, Schmerzen und Traumata in sehr kurzer Zeit zu heilen und dies verblüffend einfach. Neuere Ergebnisse aus dem Bereich der Psycho-Neuro-Immunologie haben gezeigt, dass alle körperlichen Erlebnisse und Traumatisierungen Einfluss auf die Prozesse des limbischen Systems im Gehirn haben (das ist der Sitz unserer Gefühle).

Bei MFT wird mit der Klopfakupressur gearbeitet, in dem entlang der Akupunktur-Meridiane spezifische Punkte vom Therapeuten oder dem Patienten selbst geklopft werden. Dieses Verfahren löst energetische Blockaden und regt die „festgefahrene“ Verarbeitung im Gehirn an. Der Patient gewinnt in unglaublicher Geschwindigkeit immer mehr emotionalen Abstand zu den eigenen lebensgeschichtlichen Verletzungen und kann sich freier und unbelasteter der Gegenwart zuwenden.

Mentalfeldtherapie ganz praktisch

In erster Linie ist MFT eine Klopftechnik. Dabei werden aber nicht einzelne Akupunkturpunkte geklopft. Vielmehr werden mit allen 10 Fingern Meridian- und Schädellinien langsam beklopft. Dies hat auf das Nervensystem, das Meridiansystem und im Bereich der Schädelplatten Wirkung. Die neun Linien, die beidhändig geklopft werden, sind leicht zu lernen und selbst anzuwenden.

Selten ist für das genannte Problem die Ursache bekannt – mit MFT arbeitet man sich aufgrund des guten theoretischen Fundaments rasch zur Ursache vor und kann die entsprechenden Impulse zur Regulierung des Problems auf der entsprechenden Ebene geben.

Einsatzmöglichkeiten der Mentalfeldtherapie

Einsatzmöglichkeiten gibt es viele und immer neue Einsatzbereiche entwickeln sich durch die Anwendung. Bei körperlichen Störungen werden insbesondere genannt: Tinnitus, Verspannungen, Rückenbeschwerden, Verdauungsbeschwerden, Schmerzen, Kopfschmerzen/Migräne, Infekte, Allergien usw.

Im Feld der psychischen Beschwerden geht es um Themen wie Stress, niedriges Selbstwertgefühl, Angst und Ängstlichkeiten, Schuldgefühle, Liebeskummer, Trauer und depressive Verstimmung und Gefühle und Unausgeglichenheit wie Ärger, Wut, Reizbarkeit, chronische Müdigkeit, Hemmungen und Verlegenheit.

Außerdem können die Folgen von Traumata, immer wiederkehrende Schulprobleme sowie Süchte behandelt werden. Die Mentalfeldtherapie unterstützt andere Therapien sehr wirksam.